5 Instagram Highlights auf Mallorca

Letztes Jahr haben wir Mallorca wiederentdeckt: Als Zufluchtsort im Winter, wenn die Insel wie leergefegt ist. Erfahrt hier unsere fünf Lieblings Foto Spots.

Fundació Miró

Die Miro Stiftung liegt in Cala Major, ungefähr 15 Autominuten vom Zentrum in Palma entfernt. Bevor in den 70er Jahren der Massentourismus nach Cala Major kam, war die Stadt eine verschlafene Künsterkolonie. Hier ließ sich der Maler Joan Miró 1956 nieder und entschied sich damit bewusst gegen die Inselhauptstadt.  Sein Atelier mit Blick aufs Meer baute der Architekt Josep Lluís Sert, ein guter Freund von Miró. Das Gebäude erinnert an Le Corbusier und die Form gleicht einem Möwenflügel. In einem großen lichtdurchfluteten Raum, sieht man dutzende unvollendete Kunstwerke auf Staffeleien.  Nach dem Tod des Künstlers im Jahr 1983 wurde nichts mehr verändert. Mirós zweites Atelier kann man wenige Schritte entfernt in einem Bauernhaus aus dem 18.Jahrhundert besichtigen.

 

Valldemossa

Das Dorf Valldemossa liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Palma und ist auch ohne Auto mit einem Linienbus erreichbar. Das Bergdorf ist durchzogen von engen Gassen. Wo man hinschaut, sieht man grün: Die Hauswände haben die Bewohner liebevoll mit Terrakotta Blumentöpfen geschmückt. Wir haben Valledmossa bisher immer nur in der Nebensaison besucht, wo kaum jemand unterwegs war und nahezu jede Gasse ein Foto wert ist. Im Sommer soll die Stadt sehr voll sein. Unsere Kaffeepause haben wir im Aromas Café verbracht und uns am Kamin aufgewärmt.  Das Café ist für seine große Auswahl an heißen Schokoladen bekannt und die Fassade ist ein Foto wert. Bei gutem Wetter kann man im Innenhof sitzen. 

 

Fornalutx

Die Gemeinde im Nordwesten der Insel hat nicht mal 700 Einwohner und gilt als schönstes Dorf Mallorcas. Es ist in die Berglandschaft der Sierra de Tramuntana eingbettet. Schon der Weg nach Fornalutx ist beeindruckend: Von hier hat man einen tollen Blick auf das Tal von Sollér und seine Zitronen- und Orangenhaine. In den engen Gassen reihen sich rustikale Steinhäuser mit rot gedeckten Dächern aneinander. Unweit des Plaça d’España findet ihr eine fotogene Steintreppe, die von Blumentöpfen umsäumt ist. Unser Lieblings-Foto-Spot!

 

La Vermuteria Rosa

Die kleine Bar La Vermuteria Rosa findet ihr mitten in Palmas Altstadt am Placa Weyler. Hier gibt es neben Tapas eine große Auswahl an Wermuth, und zwar an die 60 Sorten. Zu jedem Drink werden Chips mit einer Essigsauce gereicht, für uns eine ungewöhnliche, aber sehr leckere Kombination. Wir haben fast jeden Abend hier hier ausklingen lassen. Den besten Platz hat man an der Bar am Fenster, wo man das Treiben in den Gassen beobachten kann. Fotografierenswert ist die Theke, hinter der Tomaten, Knoblauch und getrockenete Chilis hängen.

La Molienda Palma

Das La Molienda ist eins der wenigen Specialty Coffee Cafés, das wir auf der Insel entdeckt haben. Es liegt mitten in Palma, nicht weit von der Fußgängerzone entfernt. Das Café serviert gesunde Speisen mit regionalen und saisonalen Zutaten. Die Auswahl ist relativ klein, aber fein. Zum Frühstück gibt es hier Porridge, Avocadobrot und zum Mittagessen Sandwiches und einen veganen Hamburger. Ihren Kaffee beziehen die Besitzer von Röstern vom spanischen Festland. Das La Molienda ist sehr schlicht eingerichtet: Bistrotische aus Marmor, eine kleine Bar am Fenster und einige Pendelleuchten baumeln von der Decke. Vor allem die Theke mit den weißen „Subway“ Fliesen ist ein Foto wert. 

 

» Zurück

© 2022 kerstin-oppel.de