Design Hotels in Kalifornien

 

(enthält unbezahlte Werbung) Keine Lust auf Motels, sondern  einzigartige Unterkünfte an der Westküste der USA? Hier kommen unsere Top 5 Design Hotels in Kalifornien zwischen Los Angeles und Lake Tahoe.

 

Beach Lodge – Cambria

Das Beach Lodge Hotel in Cambria hat uns eine Instagrammerin empfohlen. Es liegt direkt am Strand – so nah haben wir noch nie am Meer übernachtet. Wenn der Wind gut steht, kann man sogar das Wellenrauschen im Bett hören. Cambria hat nicht mehr als den Strand zu bieten, der Ort ist ein Surf-Hotspot. Wir sind nur wegen des Hotels hier gelandet. Unser  Lieblingsplatz dort war das Sonnendeck. Hier kann man windgeschützt und in eine Decke eingemummelt den Sonnenuntergang am Meer anschauen.  Morgens gibt es Frühstück in der Lobby mit direktem Blick aufs Meer.  Die Atmosphäre ist sehr familiär und freundlich. Das richtige Hotel für Surfer und Leute, die Ruhe suchen und auf einen Pool verzichten können. Mein Lieblings Design Hotel in Kalifornien.

Cambria Beach Lodge by Kieselle

Cambria Beach Lodge by Kieselle

Cambria Beach Lodge by Kieselle

 

Colony Palms Hotel – Palm Springs

Das Design Hotel Colony Palms Hotel hat eine lange Geschichte. Einst gehörte das  “Colonial House” dem Casino Besitzer Al Wertheimer, einem Mitglied der Purple Gang.  Es öffnete in den 30er Jahren und war damals Bordell mit einer berüchtigte “Flüsterkneipe”, in der während der Prohibition illegal Alkohol ausgeschenkt wurde.  In den 70er Jahren wurde das Colony Palms Hotel  zum Spa. Die Architektur ist im spanischen Kolonialstil gehalten. Ein Durchgang mit antiken Fliesen führt zum Salzwasser-Pool. Hier liegen die Reichen und Schönen aus Kalifornien- nicht selten mit einem kleinen Hund auf der Sonnenliege. Das Hotel hat 57 Zimmer. Wir haben in einer der heiß begehrten Casitas übernachtet: ein kleines Häuschen mit einem Innenhof mit eigenem Whirlpool. Die Atmosphäre ist sehr ruhig, sodass man mit offenem Fenster schlafen kann. Ganz im Gegensatz zu vielen anderen Hotels in Palm Springs – viele kommen zum Feiern in die Wüstenmetropole. Nicht aber die Besucher des Colony Spas: Hier steht die Entspannung im Vordergrund. Wer also auf Wellness, gutes Essen und exklusiven Flair steht, für den ist das Hotel die richtige Wahl.

Colony Palms Hotel - Palm Springs by Kieselle

Colony Palms Hotel - Palm Springs by Kieselle

Colony Palms Hotel - Palm Springs by Kieselle

 

 

Ace Hotel – Palm Springs

Das Ace Hotel war ursprünglich ein Motel im „Desert Modern“ Stil und einem Denny’s Schnellrestaurant. Die Besitzer waren begeistert vom 50er Jahre Charme und richteten das Ace als Hommage an die Fifties ein. Im hauseigenen „Highway Diner“ fühlen wir uns, wie in die Zeit zurückversetzt. Hier sitzt man in kleinen Nischen auf braunen Ledersofas, von der Decke baumeln Bauhaus Leuchten und an der holzvertäfelten Bar stehen schwere Barhocker. Die Hotelzimmer sind einfach, aber geschmackvoll im Bohème Look eingerichtet. Manche Räume haben sogar einen Plattenspieler und Kamin. Wir haben uns allerdings für die günstigste Variante, den „Standard King Room“ entschieden. Es gibt zwei Pools:  Ein ruhiges Becken, wo ein paar Kinder planschen und den Party Pool, der direkt an der Bar liegt. Dort legen jeden Tag DJs auf und es räkeln sich knapp bekleidete, schöne Menschen auf den Sonnenliegen. Für den Pool und die Lobby gibt es sogar eigene Playlist. Das richtige Hotel für Leute, die gern feiern und wert auf eine stylishe Einrichtung legen.

Ace Hotel Palm Springs By Kieselle

Ace Hotel Palm Springs By Kieselle

Ace Hotel Palm Springs By Kieselle

 

Bascecamp Hotel – Lake Tahoe South

Das Basecamp Hotel ist ein entspanntes Hotel für Snowboarder. Wir haben hier drei Nächte in der Nebensaison im Oktober übernachtet. Es war deswegen sehr leer und ruhig. Die Atmosphäre im Basecamp ist lässig, auf dem Innenhof finden fast täglich Konzerte vor dem Airstream Van statt. Auch in der hauseigenen Brauerei auf dem Gelände gibt es Programm wie Open Mic Nights oder Pubquiz. Wenn es dunkel wird, tauchen die Lichterketten und die Feuerstellen den Innenhof in ein magisches Licht. Jeder Gast bekommt ein S’Mores Set – also Kekse, Marshmallows, und Schokolade. Die Marshmallows werden über dem Feuer geschmolzen und dann zusammen mit der Schokolade zwischen die Kekse gelegt. Die Zimmer sind alle ähnlich eingerichtet – es gibt Doppelzimmer aber auch Räume mit Etagenbetten. Wir hatten ein ganz besonderes Zimmer: Im Great Indoors kann man in einem Zelt übernachten, unter dem ein Doppelbett steht. Camping Feeling! In der Hauptsaison sollte man das Hotel besuchen, wenn man Lust auf Action hat und gerne unter Leuten ist.

 

Bascecamp Hotel - Lake Tahoe South by Kieselle

Bascecamp Hotel - Lake Tahoe South

Bascecamp Hotel - Lake Tahoe South

Bascecamp Hotel - Lake Tahoe South by Kieselle

 

 

The Kimpton Goodland – bei Santa Barbara

Das Goodland liegt nicht im Zentrum von Santa Barbara, sondern in “Goleta” einer Gegend, die sehr im Kommen ist. Die Architektur erinnert an die eines Motels, mit zwei Etagen, Parkplätzen vor den Zimmern und einem Pool in der Mitte. Die Einrichtung gleicht einem lässiges Surf Shack und fast jede Ecke des Hauses ist ein Instagram Foto wert.. Im hauseigenen Vinyl Shop könnt ihr Platten kaufen oder auch einfach nur ein Foto mit dem Neon beleuchteten Spiegel schießen. In jedem Zimmer findet ihr einen Plattenspieler und könnt euch Schallplatten in der Lobby ausleihen. Außerdem wartet im Zimmer eine Yoga Matte auf euch, die ihr dort ausbreiten oder einfach zu einer Yoga Session am Pool mitnehmen könnt. Jeden Monat gibt’s hier Konzerte. Das Hotel wurde von “The Studio Collective” eingerichtet, einem Design Trio aus Santa Monica. Wer auf Interior Design steht, gerne fotografiert und am Pool entspannt, für den ist das Hotel das Richtige. 

 

The Goodland Hotel Santa Barbara by Kieselle

The Goodland Hotel Santa Barbara by Kieselle

 

Anmerkung: Im Basecamp und im Colony Palms Hotel haben wir gratis übernachtet und sind eine Instagram-Kooperation eingegangen. Alle anderen Hotels haben wir selbst bezahlt. 

Noch mehr Tipps für Kalifornien

» Zurück

© 2022 kerstin-oppel.de